Besuchen Sie uns auch auf unseren Social Media Kanälen:

Deutsches Transportlogistikgewerbe verliert weiter Marktanteile.

Bereits jeder vierte Mautkilometer durch Lkw aus den MOE-Staaten. BGL-Konjunkturanalyse: 2012 schwächstes Jahr seit der Wirtschaftskrise.

12.10.12

BGL, Bremen, 12.10.2012: Der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V. aus Frankfurt am Main informierte heute auf seiner Mitgliederversammlung 2012 in Bremen über die aktuelle Lage im deutschen Transportlogistikgewerbe. Dort schlägt sich die nachlassende Wirtschaftsdynamik bereits deutlich nieder: Jedes dritte Transportlogistikunternehmen vermeldete in der aktuellen BGL-Konjunkturumfrage ein schlechtes Betriebsergebnis. Offensichtlich fiel die Belebung durch das Sommergeschäft in diesem Jahr so schwach aus wie seit 2009 nicht mehr. Auch trüben sich die Konjunkturaussichten nach den Ergebnissen der Umfrage weiter ein: Für ein 2. Halbjahr sind die 2012er Prognosen die schlechtesten seit drei Jahren. Diese ernüchternde Einschätzung wird auch von der Verkehrsleistungsstatistik des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) gestützt: sie verzeichnet für die ersten vier Monate 2012 ein arbeitstägliches Minus von 5,5 % im Gewerblichen Güterkraftverkehr und sogar eines von -7,7 % im Werkverkehr.

Die Mautstatistik des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) zeigt deutlich, dass das deutsche Transportlogistikgewerbe zudem weiter Marktanteile verliert: Während in den ersten acht Monaten des Jahres 2012 deutsche Lkw 168 Mio. Mautkilometer weniger verbuchen konnten als im gleichen Vorjahreszeitraum (jeweils ohne Berücksichtigung der neuen Bundesstraßenmautstrecken), legten die Konkurrenten aus den MOE-Staaten um 255 Mio. Mautkilometer zu (siehe Anlage 1). Deren Marktanteil ist inzwischen aufgrund anhaltender Personal- und Sozialkostenvorteile sowie fiskalischer Wettbewerbsverzerrung auf 24,5 % aller in Deutschland gefahrenen Mautkilometer gestiegen (siehe Anlage 2). Alleine die polnischen Lkw erreichten aktuell 10,4 %, während der Anteil der gebietsfremden Lkw aus allen "alten" EU-Staaten zusammen bei nur noch 9,9 % lag (siehe Anlage 3). Permanent rückläufig ist der Marktanteil deutscher Lkw: Er sank von 65,8 % im Zeitraum Januar bis August des Jahres 2009 über 64,4 % anno 2010 und 63,5 % in 2011 auf nur noch 62,7 % in den ersten acht Monaten des Jahres 2012!

Auch bei den Fahrzeuginvestitionen befindet sich das deutsche Transportlogistikgewerbe auf dem Rückzug, wie ein Blick in die Zulassungsstatistik des KBA zeigt: Die Zahl der in den ersten neun Monaten des Jahres 2012 neu zugelassenen Sattelzugmaschinen bewegte sich mit 24.645 Einheiten nicht nur 8 % unter Vorjahresniveau, sondern auch 24 % unter Vorkrisenniveau (siehe Anlage 4)! Dafür bewegten sich die Insolvenzen im Wirtschaftsbereich "Güterbeförderung im Straßenverkehr" laut Statistischem Bundesamt im ersten Halbjahr 2012 genau 20 % über dem Vorkrisenniveau (siehe Anlage 5). Ursächlich für die Investitionszurückhaltung dürfte neben den schwachen Konjunkturaussichten auch die seit längerem anhaltende Euro VI-Debatte sein, die für zusätzliche Verunsicherung sorgt. Der BGL hat deshalb, um den Transportlogistikunternehmen nachhaltige Investitionssicherheit zu geben, gemeinsam mit dem Verband der Automobilindustrie (VDA) einen Vorschlag für eine frühzeitig zu veröffentlichende Mautspreizung für Euro VI-Lkw ausgearbeitet, der zwischenzeitlich von Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer als "sehr zuverlässige und wichtige Orientierung" begrüßt wurde.

Anhänge

ANLAGEN_WIRTSCHAFTLICHE_LAGE.PDF

Pressekontakt

Martin Bulheller
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: (069) 79 19-277
Telefax: (069) 79 19-227
E-Mail: presse@bgl-ev.de

Breitenbachstraße 1
60487 Frankfurt am Main