BGL zu Berichten über Schimmel bei Mehltransporten: Panikmache statt Aufklärung löst keine Probleme.

Von BGL und Transfrigoroute Deutschland entwickelte "Leitlinie für eine Gute Hygienepraxis beim Lebensmitteltransport" von Länderbehörden positiv beurteilt.

18.07.11

BGL, Frankfurt am Main, 18.07.2011: Der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V. aus Frankfurt am Main nimmt Stellung zu Vorabmeldungen des ZDF zur Sendung "WISO" vom heutigen Abend, in der u.a. über "Krebsgefahr durch Schimmel in Mehl-Lastern" berichtet wird. Zunächst stellt der BGL klar, dass Schimmel nicht nur in "Mehl-Lastern" sondern generell bei Lebensmitteltransporten nichts zu suchen hat. Da die gesetzlichen Lebensmittelhygienevorschriften hierzu eindeutig eine Gefährdung des Verbrauchers ausschließen, wurden aus der Praxis heraus produktspezifische Vorgaben für die Lebensmittelhygiene entwickelt. Der BGL hat dafür zusammen mit der Transfrigoroute Deutschland (TD) eine 98 Seiten starke "Leitlinie für eine Gute Hygienepraxis beim Lebensmitteltransport" in einem langwierigen Abstimmungsprozess mit den Lebensmittelbehörden aller Bundesländer erarbeitet. Mitte August erfolgt das Abschlussgespräch mit dem federführenden Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz in Mecklenburg-Vorpommern, danach soll die Leitlinie über das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz bei der EU in Brüssel notifiziert werden. Diese Leitlinie hat den Charakter einer DIN-Norm, wodurch sichergestellt wird, dass die Behörden entsprechend den dort gemachten Vorgaben kontrollieren werden und in der Praxis einheitliche Hygienestandards wirken.

"So sieht verantwortungsvoller und praxisorientierter Verbraucherschutz aus", meint BGL-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Karlheinz Schmidt. "Von Einzelinteressen geleitete Panikmache und die Aneinanderreihung irreführender oder gar unvollständig recherchierter Tatsachen hilft niemandem weiter, sondern verunsichert unnötigerweise die Verbraucher. Transportgefäße sind nur EINE von unzähligen möglichen Quellen für Schimmelgifte in Lebensmitteln. Deshalb auch die hohen Hygienestandards im Lebensmitteltransport. Den Verbraucherinnen und Verbrauchern zu suggerieren, durch eine bessere Reinigung von ?Mehl-Lastern? könne man 51 % der Leberkarzinome verhindern, ist hochgradig populistisch und in sich unschlüssig. Mit der ?Leitlinie für eine Gute Hygienepraxis beim Lebensmitteltransport? steht ein wirksames Instrument zur Verfügung, das die Luft für ?schwarze Schafe? in der Logistikbranche dünner werden lässt. Alle werden in die Pflicht genommen, vom Versender über den Reinigungsbetrieb bis hin zum Transporteur."

Ihre Ansprechpartnerin ist Ursula Roski: Tel. 069/7919-284; presse@bgl-ev.de



 

Pressekontakt

Martin Bulheller
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: (069) 79 19-277
Telefax: (069) 79 19-227
E-Mail: presse@bgl-ev.de

Breitenbachstraße 1
60487 Frankfurt am Main