BGL und TRANSFRIGOROUTE: EHEC ist ein zu ernstes Thema, um daraus plump Kapital zu schlagen

01.06.11

BGL, Frankfurt am Main, den 01.06.2011 - Einer Pressemeldung zufolge, sieht der Präsident von ENFIT (Europäischer Verband der Tankreinigungsanlagen), Hans-Dieter Philipowski, einen möglichen Zusammenhang zwischen der EHEC-Epidemie und mangelnder Hygiene beim Lebensmitteltransport.

Da die Ursache der Epidemie bislang noch nicht ermittelt werden konnte, gilt es nach Meinung von BGL und TRANSFRIGOROUTE, allen Möglichkeiten Aufmerksamkeit zu schenken. Schließlich ist die Epidemie tödlich. Es darf keine Tabus und Ressentiments geben. Allerdings dürfen dabei Geschäftsinteressen die berechtigte Sorge um das Gemeinwohl nicht dominieren. Allzu plump ist der Versuch von ENFIT, ihre "Schäfchen" ins Trockene zu bringen und das Thema EHEC für die Ankurbelung der Geschäfte seiner Mitglieder zu missbrauchen. Sollte tatsächlich die Quelle der Verunreinigung bei unzureichend gereinigten Transportbehältern liegen, müssen fraglos die Hygienerichtlinien überdacht werden. Das hätte dann allerdings in Ruhe und mit Sorgfalt zu geschehen und nicht auf einer selbstgemachten Panikwelle.

Das Gleiche gilt für viele Hinweise auf die Erzeuger, die Biogemüse mit Fäkalien gedüngt oder gewässert haben könnten. So zumindest die Recherchen des Focus vom 30. Mai 2011, S. 33 ff.. Ob diese Vermutungen und Hinweise wirklich in der Praxis nachgewiesen werden können, ist offen. Es gibt also derzeit keinen Grund, vermeintliche Verursacher mit Maßnahmen zu überziehen, solange Unklarheiten über die Infektionsquelle und die Verbreitung bestehen. Spanische Gurken waren bereits unter Verdacht, jedoch mit einem anderen Erregerstamm belastet. Bevor weitere Panik und Verdächtigungen im Geschäftsinteresse einzelner verbreitet werden, ist Ursachenforschung angesagt. Schließlich leiden die betroffenen Erzeuger und Transporteure unter den wirtschaftlichen Folgen am meisten. Die Last kollektiver Konsumverweigerung der Verbraucher hinterlässt tiefe Spuren. Zusätzliche Rippenstöße aus profanen Gründen heraus sind völlig fehl am Platze.

Der BGL und die TRANSFRIGOROUTE betonen: Der Qualitätssicherung kommt im Bereich der Lebensmittellogistik eine sehr hohe Bedeutung zu. Aufgrund seines hohen Verantwortungsbewusstseins für die Lebensmittelsicherheit wird auf Initiative des Transportgewerbes hin bereits seit 2002 die "Leitlinie für eine gute Hygienepraxis beim Lebensmitteltransport" angewandt. Danach ist der wechselweise Transport von Stoffen, die Lebensmittel nachteilig beeinflussen können, ebenso unzulässig wie die mangelhafte Transportbehälterreinigung und ggf. -desinfektion.

Pressekontakt

Martin Bulheller
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: (069) 79 19-277
Telefax: (069) 79 19-227
E-Mail: presse@bgl-ev.de

Breitenbachstraße 1
60487 Frankfurt am Main