Kein Friedensschluss mit dem Masterplan Güterverkehr und Logistik

BGL korrigiert irreführende Aussagen in der Presse

28.10.08

BGL, Frankfurt am Main, 28.10.2008 - Der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V. in Frankfurt am Main stellt klar, dass auch nach dem Gespräch mit dem BMVBS in der vergangenen Woche die kritischen Punkte gegenüber zahlreichen Inkonsistenzen und der Unterfinanzierung des Masterplans Güterverkehr und Logistik nicht beseitigt sind. Der BGL hat sich - wie auch andere Teilnehmer der Verbänderunde - dazu bereit erklärt, einzelne Maßnahmen positiv zu begleiten, sofern deren Finanzierung nachträglich sichergestellt werden könne. Diese selbstverständliche Grundbereitschaft als "Friedensschluss" zu interpretieren, sei dem eigentlichen Anliegen der Verbände nicht angemessen, so der BGL. Wie hinlänglich bekannt ist, kommt von der geplanten drastischen Erhöhung der Lkw-Maut kaum etwas den Straßen-Verkehrsinvestitionen des Bundes zugute (siehe Anlage). Diese werden in absehbarer Zeit sogar unter das Niveau vor der Einführung der Lkw-Maut zurückfallen. Es bestehe also keinerlei Grund zu der Annahme, an der Unterfinanzierung des Masterplans und seinen Inkonsistenzen hätte sich grundlegendes geändert.

Anlage: Grafik "Straßen-Verkehrsinvestitionen des Bundes 2003-2012".

Ihr Ansprechpartner ist Martin Bulheller, Tel. 069/7919-277 oder presse@bgl-ev.de

Anhänge

STRAßEN-VERKEHRSINVESTITIONEN_DES_BUNDES_2003-2012.PDF

Pressekontakt

Martin Bulheller
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: (069) 79 19-277
Telefax: (069) 79 19-227
E-Mail: presse@bgl-ev.de

Breitenbachstraße 1
60487 Frankfurt am Main