Dieselpreisexplosion: BGL richtet eindringlichen Appell an seine Mitglieder.

Dieselkostensteigerungen müssen zeitnah weitergegeben werden.

13.05.08

BGL, Frankfurt am Main, 13.05.2008 - Kurzfassung: Der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V. in Frankfurt am Main richtet in Anbetracht der anhaltenden Dieselpreisexplosion einen eindringlichen Appell an seine Mitglieder: "Lieber stehen als Pleite gehen".

Langfassung: Viele kleine und mittelständische Transportlogistikunternehmen stehen aufgrund drastisch steigender Energiekosten mit dem Rücken zur Wand. Der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V. sieht in dieser Lage keinen anderen Ausweg als unverzüglich mit den Auftraggebern einen Ausgleich zu suchen. Diese könnten jeden Tag an den Tankstellen neue Rekordpreise für Dieselkraftstoff ablesen - und diese Kostenexplosion kann kein Transportlogistikunternehmen mehr "intern wegdrücken".

Deshalb empfiehlt der BGL seinen Mitgliedern: "Lieber stehen als Pleite gehen." Bevor nicht-kostendeckende Aufträge übernommen würden, sollten Kapazitäten zurückgefahren werden. An die Auftraggeber gerichtet, betont BGL-Präsident Hermann Grewer: "Wer seinem Logistikpartner heute keine Chance zum Überleben gibt, steht morgen ohne ihn da." Transportunternehmen, denen es nicht gelingt, die exorbitanten Kostensteigerungen im Markt weiterzugeben, werden nach Ansicht des BGL aufgrund von Liquiditätsschwierigkeiten kurzfristig aus dem Markt ausscheiden.

 Ihr Ansprechpartner ist Martin Bulheller unter Tel. 069/7919-277 oder presse@bgl-ev.de

Anhänge

AUSWIRKUNG_DIESELPREISTEIGERUNG_GEGENÜBER_MAI2007.PDF

Pressekontakt

Martin Bulheller
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: (069) 79 19-277
Telefax: (069) 79 19-227
E-Mail: presse@bgl-ev.de

Breitenbachstraße 1
60487 Frankfurt am Main