Kostenänderungen durch geänderte arbeitszeitrechtliche Vorschriften mit großer Spannweite

17.11.06

BGL. Frankfurt/M. - Obwohl die Änderungen des Arbeitszeitgesetzes (ArbZG) für die Beschäftigung im Straßentransport bereits zum 01.09.2006 in Kraft getreten sind, lassen sich ihre Auswirkungen auf die Kostensituation der Betriebe nur mit einer großen Spannweite beziffern. Ursache hierfür sind die sehr unterschiedlichen Einsatzbedingungen des Fahrpersonals in den einzelnen Transportmarktsegmenten. In einigen Bereichen fehlt es zudem noch an Erfahrungen zur Handhabung des Ausgleichs von Beschäftigungsspitzen innerhalb des gesetzlich vorgeschriebenen Zeitraums von 4 bzw. 6 Monaten. In anderen Segmenten haben die Marktpartner noch nicht die Möglichkeiten ausgelotet, durch Neugestaltung der Rampenorganisation Arbeitsabläufe zu optimieren, um unnötige, arbeitszeitintensive Tätigkeiten zu vermeiden.

Dennoch ist sicher, dass die Änderungen des Arbeitszeitgesetzes in den Betrieben zu Kostensteigerungen führen, die allein bei den Fahrpersonalkosten bis zu 20 % ausmachen können. In welchem Ausmaß sich die jeweilige Kostenveränderung auf die Gesamtkosten niederschlägt, kann der vom BGL erstellten Kalkulationstabelle "Gesamtkostensteigerung durch gesetzliche Arbeitszeitverkürzung" entnommen werden. Die Übersicht berücksichtigt dabei ausschließlich die Fahrpersonalkosten. Sollten daneben in weiteren Betriebsbereichen wie zum Bespiel in der Lohnbuchhaltung zusätzliche Kosten anfallen, sind diese gesondert zu berechnen.

"Das Gewerbe ist aufgefordert, jetzt das Gespräch mit den Auftraggebern zu suchen, um über die Kostenauswirkungen der geänderten Rechtslage zu informieren", sagt Professor Karlheinz Schmidt. "An Vereinbarungen, die den veränderten Arbeitszeitvorschriften im wahrsten Sinne des Wortes "Rechnung tragen", geht angesichts der weit reichenden Wirkungen kein Weg mehr vorbei. Die im April 2007 zusätzlich noch in Kraft tretenden Änderungen im Bereich der Lenk- und Ruhezeiten werden ebenfalls nicht ohne Auswirkungen auf die Kalkulation besonders arbeitszeitintensiver Tourenumläufe bleiben."

Frankfurt am Main, den 17.11.2006

Anhänge

KALKULATIONSTABELLE.PDF

Pressekontakt

Martin Bulheller
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: (069) 79 19-277
Telefax: (069) 79 19-227
E-Mail: presse@bgl-ev.de

Breitenbachstraße 1
60487 Frankfurt am Main