Ausländische Lkw gewinnen Marktanteile von deutscher Konkurrenz auf Straße und Schiene

14.10.05

BGL. Frankfurt/M. - Ausländische Transportunternehmen haben im Geschäftsjahr 2004 erneut ihre auf deutschen Straßen im grenzüberschreitenden Verkehr erbrachte Transportleistung steigern können und zwar um 6,0 Prozent. Wie aus dem Jahresbericht des Bundesverbandes Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V. weiter hervorgeht, konnten sie den innerhalb Deutschlands von gebietsfremden Lkw durchgeführten Binnenverkehr sogar im zweistelligen Bereich um 13,1 Prozent erhöhen. Damit bauten ausländische Unternehmen ihren Marktanteil an der Transportleistung innerhalb Deutschlands auf 30,5 Prozent aus. Grund für die schlechte Bilanz deutscher Unternehmen ist der schwächelnde nationale Verkehrsmarkt. Grenzüberschreitend konnten deutsche Unternehmen am Wachstum teilnehmen.

Aufgrund der geringen Anteile deutscher Unternehmen am grenzüberschreitenden Verkehr ergab sich "über alles" bei der Transportleistung ein Zuwachs von lediglich 4,3 Prozent. Dabei setzte sich der bereits seit einigen Jahren feststellbare Trend zur Verlagerung von Werkverkehren auf gewerbliche Transporte fort. Wie das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) dazu feststellt, haben inzwischen zahlreiche Unternehmen aus Industrie und Handel ihre Eigenverkehre einer wirtschaftlichen Analyse unterzogen und dabei festgestellt, dass durch den Eigentransport eine direkte Weitergabe der Lkw-Maut ausscheidet.

Aber auch die Schiene ist gegenüber der Konkurrenz gebietsfremder Lkw immer mehr "ins Hintertreffen" geraten. Diese steigerten ihre Transportleistung auf 116,8 Mrd. tkm gegenüber 86,4 Mrd. tkm im deutschen Schienenverkehr. Und bei der beförderten Tonnage ist die noch vorhandene Differenz zwischen der Schiene (mit 310 Mio. t) und ausländischen Straßentransportunternehmen (293 Mio. t) auf nur noch 17 Mio. t zusammengeschmolzen.

Immerhin konnte die Schiene mit einer Erhöhung der Transportleistung um die Rekord-Steigerungsrate von 8,2 Prozent die Steigerungsrate im deutschen Straßengüterverkehr im vergangenen Jahr übertreffen. Allerdings gehen die Marktforschungsinstitute davon aus, dass die Verkehrsträger Schiene und Binnenschifffahrt bereits in 2005 weiter Marktanteile an deutsche und ausländische Güterkraftverkehrsunternehmen verlieren werden.

Laut ProgTrans, Basel, wird sich die Modal-Split-Entwicklung der Verkehrsträger in Deutschland bis zum Jahr 2008 wie folgt entwickeln: Weiterhin doppelt so hohe Steigerungsraten für ausländische Transporteure im Vergleich zu deutschen Transportunternehmen; etwas höhere Steigerungsraten (jahresdurchschnittlich 2,8 Prozent) bei deutschen Lkw-Betrieben gegenüber einer jährlichen Steigerungsrate um 2 Prozent bei der Schiene und rd. 1,1 Prozent bei der Binnenschifffahrt. Der BGL bewertet diese und andere von Marktforschungsinstituten abgegebenen Prognosen allerdings mit Skepsis, da sich die Qualität des dafür zur Verfügung stehenden statistischen Materials infolge der Deregulierung des EU-Verkehrsmarktes drastisch verschlechtert hat.

Frankfurt am Main, den 14.10.2005

Anhänge

STRASSENGUETERVERKEHR.PDF

Pressekontakt

Martin Bulheller
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: (069) 79 19-277
Telefax: (069) 79 19-227
E-Mail: presse@bgl-ev.de

Breitenbachstraße 1
60487 Frankfurt am Main