Hohe Dieselpreise verschärfen wirtschaftliche Krise der Transportunternehmen

14.10.05

BGL. Frankfurt/M. - Die seit dem Jahr 2000 zu beobachtenden Ölpreissteigerungen haben in den vergangenen Jahren die Krise auf den Güterkraftverkehrsmärkten verstärkt. Da die im schnell wachsenden grenzüberschreitenden Verkehr tätigen deutschen Betriebe immer mehr in Bedrängnis durch gebietsfremde Wettbewerber geraten, die u.a. von niedrigeren Mineralölsteuern ihrer Heimatstaaten profitieren, rechnet der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V. mit einem Anstieg der Insolvenzwelle.

Der BGL hat einen engen Zusammenhang zwischen der Entwicklung der Unternehmenskonkurse und der Kraftstoffpreise in der Vergangenheit festgestellt. Exorbitante Steigerungen bei den Dieselpreisen wurden regelmäßig zeitversetzt mit Insolvenzsteigerungen "beantwortet". Die ohnehin kritische Lage im deutschen Transportgewerbe könnte sich auch dieses Mal zum Jahresende zuspitzen. Ein Hoffnungsschimmer ergibt sich aus der Bereitschaft einiger Auftraggeber, treibstoffbedingte Mehrkosten ganz oder teilweise zu übernehmen. Eine Überwälzung gelingt meist in Märkten, in denen es auf Qualität und Zuverlässigkeit ankommt und nicht allein der "billige Jakob" im ruinösen Wettbewerb zum Zuge kommt.

Frankfurt am Main, den 14.10.2005

Pressekontakt

Martin Bulheller
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: (069) 79 19-277
Telefax: (069) 79 19-227
E-Mail: presse@bgl-ev.de

Breitenbachstraße 1
60487 Frankfurt am Main