SVG - Tipps zur Sicherung der Fremdkapitalfinanzierung in der Transportbranche

15.07.02

BGL.Frankfurt/M. Die Unternehmensberatung der SVG Zentrale der Straßenverkehrsgenossenschaften hat in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eine Infobroschüre zum Thema "Sicherung der Fremdkapitalfinanzierung von Investitionen, für kleine und mittlere Unternehmen der Transportbranche durch Ratingverfahren" veröffentlicht. Damit hat die SVG-Zentrale die in Kooperation mit der BAFA erarbeitete Schriftenreihe um eine weitere Ausgabe erweitert.

Die Prüfung alternativer Finanzierungssätze und damit auch die Inanspruchnahme des Kapitalmarkts spielte für kleinere und mittlere Unternehmen in Deutschland bisher eine untergeordnete Rolle. In den vergangenen Jahrzehnten konnten diese Unternehmen sich der Möglichkeit der Kreditfinanzierung über die jeweiligen Hausbanken relativ sicher sein. Im Gegensatz zu anderen Ländern leidet der deutsche Mittelstand aufgrund dieser über Jahrzehnte gelebten Finanzierungspraxis vielfach an eine mangelnden Eigenkapitalausstattung. In Deutschland ist somit schon in der historischen Entwicklung die Fremdfinanzierung - insbesondere im Transport- und Logistiksektor - von besonderer Bedeutung. Deshalb müssen sich die deutschen Transportunternehmen ganz besonders mit den Chancen und Risiken einer Darstellung des eigenen Unternehmens im Rahmen von Ratingkonzepten stellen. Die Gestaltung der Betriebe nach betriebswirtschaftlichen Methoden und Konzepten wird für die deutschen Transportunternehmen zukünftig unumgänglich werden. Die Kreditvergabepraxis der Geschäftsbanken hat sich in den letzten Jahren verändert und wird sich auch zukünftig den Notwendigkeiten anpassen. Grund hierfür ist wohl auch, dass sich die Banken zunehmend dem Druck ihrer Aktionäre nach "Höherrenditen" beugen und sich aus dem in der Vergangenheit stark durch die Pleitewelle beeinträchtigten Firmenkreditgeschäften mit Klein- und Mittelständlern zurückziehen wollen.

Die aktuelle Ratingdiskussion führt nicht zuletzt auch dazu, dass die Banken in Zukunft zu einer stärkeren Spreizung ihrer Zinsmargen kommen werden, die sich schwerpunktmäßig an den Bonitäten der Kreditnehmer orientieren wird. Die strategische Differenzierung einer Firmenkundenbank wird in Folge dessen nur durch ganzheitliche Lösungs- und Beratungsansätze für die Unternehmenskunden zu dem von beiden Seiten gewünschten Erfolg führen. Dabei kann sich eine Bank nicht nur auf die analysierten Unternehmensbilanzen stützen. Sie muss verstärkt Umweltfaktoren und Branchenentwicklungen berücksichtigen, analysieren und weiter Tendenzen antizipieren.

In dem vorliegenden Werk wird deshalb versucht, die Chancen für das mittelständischen deutsche Transportgewerbe, die aus dem Rating resultieren, darzustellen. Neben der historischen Entwicklung werden betriebswirtschaftliche Maßnahmen- und Ratingansätze erläutert. Die Betriebe sollen in die Lage versetzt werden, eine effiziente Darstellung gegenüber den Kreditinstituten zu entwickeln, um das eigene Unternehmen erfolgreich zu präsentieren und die langfristige Existenz am Markt zu sichern. Die Info-Broschüre umfasst 73 Seiten. Sie kann für 18,90 ? zuzüglich MwSt. und Versandkosten bei der Unternehmensberatung der SVG Zentrale in Frankfurt/. M. Fax: 069 - 79 19-245 bzw. e-mail: info@svg.de, bestellt werden.

Frankfurt am Main, den 15. Juli 2002

Pressekontakt

Martin Bulheller
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: (069) 79 19-277
Telefax: (069) 79 19-227
E-Mail: presse@bgl-ev.de

Breitenbachstraße 1
60487 Frankfurt am Main