Schon wieder ein neuer Pleitenrekord im Transportgewerbe

05.11.02

BGL. Frankfurt/M. - Der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V. mahnt angesichts eines erneuten Pleitenrekordes im Transportgewerbe im 1. Halbjahr 2002, von dem 4.800 Arbeitsplätze betroffen sind, wirksame Harmonisierungsmaßnahmen im europäischen Transportmarkt an. Die Auswertung der neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes ergab 927 Insolvenzen im deutschen Transportgewerbe (=Straßenverkehr/Spedition+Lagerei) - eine Steigerung von 16 % gegenüber dem bisherigen Rekordwert aus dem Vorjahr und eine Steigerung von 90 % gegenüber dem 1. Halbjahr 1999, als die erste Stufe der Ökosteuer "gezündet" wurde.

Wer weitere Pleitenrekorde und die damit verbundenen Arbeitsplatzverluste sowie Einnahmenverluste von Fiskus und Sozialsystemen verhindern will, muss nach Ansicht des BGL für entsprechende Rahmenbedingungen sorgen. Dazu gehört in erster Linie auch eine ausreichende Gegenfinanzierung der Lkw-Maut, um über die Harmonisierung der Wettbewerbsstellung für die deutsche Verkehrswirtschaft ein Mindestmaß an Wettbewerbsfähigkeit herzustellen.

Frankfurt am Main, den 05.11.2002

4 Anlagen

Anhänge

INSOLVENZEN.PDF

Pressekontakt

Martin Bulheller
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: (069) 79 19-277
Telefax: (069) 79 19-227
E-Mail: presse@bgl-ev.de

Breitenbachstraße 1
60487 Frankfurt am Main