Heinz Herzig wird 80

20.06.00

BGL. Frankfurt/M. - Heinz Herzig, ehemaliger Präsident der Zentralarbeitsgemeinschaft des Straßenverkehrsgewerbes (ZAV) und langjähriger Vorsitzender der Vereinigung des Verkehrsgewerbes (VdV) Hessen, vollendet am 27. Juni sein 80. Lebensjahr.

In Fulda geboren, absolvierte Herzig nach dem Schulbesuch zunächst eine Lehre als Industriekaufmann, bevor er im Jahre 1937 in das bereits 1914 gegründete väterliche Fuhrunternehmen eintrat. Nach dem Zweiten Weltkrieg baute er zusammen mit seinem Vater den durch Bombenschäden stark angeschlagenen Betrieb wieder auf.

Im Jahre 1956 übernahm er den Fuhrbetrieb in Eigenverantwortung. Zunächst einmal wurde Nahverkehr betrieben, ein Kohlehandel aufgebaut, um dann später nationalen und internationalen Güterfernverkehr zu betreiben. Eckpfeiler des Unternehmens sind nationale Ladungsverkehre, europäische Stückgut-, Teilladungs- und Ladungsverkehre, das Lagergeschäft, der Betrieb einer vollautomatischen LKW-Waschanlage und das Tankstellengeschäft.

Bereits in den fünfziger Jahren wurde Heinz Herzig - aufgrund seines Einsatzes für gewerbepolitische Interessen - in zahlreiche Gremien der Transportwirtschaft berufen. Seit 1955 Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes des Fachverbandes Güterfernverkehr der Vereinigung des Verkehrsgewerbes in Hessen (VdV) wurde Herzig das Amt des Vorsitzenden im Jahre 1957 übertragen. Im gleichen Jahr wurde er in den Vorstand des damaligen Bundesverbandes des Deutschen Güterfernverkehrs (BDF), Frankfurt am Main, berufen.

Seit 1958 Vizepräsident der Zentralarbeitsgemeinschaft des Straßenverkehrsgewerbes wurde Herzig 1971 die Präsidentschaft der Dachorganisation des Straßenverkehrsgewerbes anvertraut. Von 1974 bis 1976 bekleidete er in Personalunion auch das Amt des BDF-Präsidenten. Von 1975 bis 1977 war Herzig Mitglied des Verwaltungsrates der Bundesanstalt für den Güterfernverkehr (BAG). Die Mitglieder der Vereinigung des Verkehrsgewerbes in Hessen wählten ihn 1974 zu ihrem Vorsitzenden. Dem geschäftsführenden Vorstand der VdV gehörte er seit 1965 an. Heinz Herzig ist außerdem noch Vorsitzender des Ausschusses Internationaler Verlader (AIV) des Bundesverbandes Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) in Frankfurt am Main.

Auch bei den Wirtschaftsorganisationen des Straßenverkehrsgewerbes wurde Heinz Herzig mit zahlreichen Aufgaben betraut. 1953 wurde er in den Aufsichtsrat der Straßenverkehrsgenossenschaft (SVG) Hessen gewählt und 1956 zu ihrem Vorsitzenden ernannt. Im gleichen Jahr übernahm Herzig den Vorsitz des Aufsichtsrates der Autohof Hessen GmbH, Frankfurt am Main, dem er seit 1953 bereits als Mitglied angehörte.

Die KRAVAG, Versicherungsverband des Deutschen Kraftverkehrs V.a.G. in Hamburg berief ihn 1957 in den Aufsichtsrat. 1966 wurde er außerdem in den Aufsichtsrat der KRAVAG Lebensversicherungs AG als stellvertretender Vorsitzender gewählt. Seit 1953 ist Heinz Herzig Ehren-Vorsitzender des Aufsichtsrates der KRAVAG Lebensversicherungs AG, Hamburg.

Der Wirtschaftsorganisation des Gewerbes, Bundes-Zentralgenossenschaft Straßenverkehr (BZG), Frankfurt am Main, gehörte Heinz Herzig von 1982 bis 1998 als Aufsichtsratsmitglied an.

Aufgrund seiner langjährigen berufsständischen Erfahrungen wurde er auch in andere Organisationen und Institutionen berufen. Bereits 1967 ernannte ihn die Hessische Landesregierung zum Mitglied des Wirtschaftsbeirates. 1971 erfolgte die Berufung in den Gemeinschaftsausschuss der Deutschen Gewerblichen Wirtschaft, 1973 die Mitgliedschaft im Verkehrsausschuss beim Deutschen Industrie- und Handelstag (DIHT). 1977 wurde Herzig von der Bundesregierung in den Verwaltungsrat der Deutschen Bundespost berufen.

Dem Mittelstandsbeirat im Bundesministerium für Wirtschaft gehörte er seit 1978 als Mitglied an. Seit 1980 war Herzig außerdem Vizepräsident der Hessischen Unternehmerverbände (VHU). Als Mitbegründer des gewerbeeigenen Berufsbildungszentrums für den Straßenverkehrs (BBZ) in Schöffengrund-Schwalbach bei Wetzlar (Hessen) begleitete er diese Einrichtung ab 1985 als Ehrenvorsitzender. Ende 1997 schied Heinz Herzig nach 32 Jahren Vorstandsarbeit aus seinem Amt als Vorsitzender der Vereinigung des Verkehrsgewerbes (VdV) Hessen aus.

Auch in seiner Heimatstadt Fulda war Herzig seit Jahren Mitglied in der Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer und von 1975 bis 1979 sowie seit April 1987 wiederum deren Vizepräsident. Auch in der städtischen "Fuldaer Parkstätten GmbH" war Herzig lange Jahre ordentliches Aufsichtsratsmitglied.

Aufgrund seiner großen Verdienste bei der Vertretung berufsständischer Interessen und der Entwicklung einer leistungsfähigen Transportwirtschaft wurden Heinz Herzig zahlreiche Auszeichnungen verliehen.

Er ist Träger des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, des Verdienstkreuzes Erster Klasse und des Großen Verdienstkreuzes. Der Bundesverband des Deutschen Güterfernverkehrs (BDF) würdigte seine Leistungen mit der Verleihung der BDF-Ehrennadel in Gold. Seine Nachfolgeorganisation, der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) zeichnete Heinz Herzig mit der Ehrennadel "in Gold mit Stern" aus. Der Deutsche Genossenschafts- und Raiffeisenverband verlieh ihm ebenfalls die Ehrennadel in Gold. Wie auch der Bundesverband des Deutschen Personenverkehrsgewerbes (BDP) im Jahre 1979.

Frankfurt am Main, den 20. Juni 2000

Pressekontakt

Martin Bulheller
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: (069) 79 19-277
Telefax: (069) 79 19-227
E-Mail: presse@bgl-ev.de

Breitenbachstraße 1
60487 Frankfurt am Main