BGL befürchtet Eskalation bei Straßenblockaden in Frankreich

10.01.00

BGL. Frankfurt/M. - Mit großer Besorgnis reagiert der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V. auf Ankündigungen aus Frankreich, die nationale Protestaktion des Transportgewerbes notfalls unbefristet fortzusetzen. Bei allem Verständnis für die schwierige Marktlage der französischen Kollegen, die wie zahlreiche andere Transportunternehmen in Europa unter erheblichem Druck der Auftraggeber stünden, dürfe der innerfranzösische Konflikt nicht zum Zusammenbruch des grenzüberschreitenden Straßengüterverkehrs führen. Der BGL appelliert an die Verantwortlichen in den Verbänden und der französischen Regierung, einen Kompromiss zu finden, der zumindest den grenzüberschreitenden Warenverkehr ermöglicht. Die EU-Kommission, aber auch die betroffenen nationalen Regierungen seien in der Pflicht, die drohende Eskalation zu verhindern.

Frankfurt am Main, 10. Januar 2000

Pressekontakt

Martin Bulheller
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: (069) 79 19-277
Telefax: (069) 79 19-227
E-Mail: presse@bgl-ev.de

Breitenbachstraße 1
60487 Frankfurt am Main