BGL-Protest zeigt Wirkung: Rumänien führt EU-Standards für LKW-Abmessungen wieder ein

13.02.01

BGL. Frankfurt/M. - Das rumänische Verkehrsministerium hat im Rahmen eines Treffens mit der EU-Kommission zugesichert, dass es die in der Europäischen Gemeinschaft geltenden Standards für LKW-Abmessungen in den nächsten Monaten wieder einführen will. Bukarest reagiert damit auf nachhaltige Proteste von Seiten des Bundesverbandes Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), der durch die plötzliche Rücknahme der bereits im Sommer 2000 eingeführten höchstzulässigen EU-Fahrzeugabmessungen deutsche Unternehmen im internationalen Verkehr diskriminiert sah.

Die rumänischen Verkehrsbehörden hatten seit 9. Januar 2001 damit begonnen, Fahrzeuge mit einer Breite von mehr als 2,50 m und Lastzüge mit einer Länge über 18,35 m mit "Strafgebühren" zu belegen. Der BGL hatte darauf hin die einseitigen Maßnahmen der rumänischen Verkehrsbehörden beim Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen und bei der EU-Kommission scharf kritisiert und um eine entsprechende Intervention in Bukarest gebeten.

Frankfurt am Main, den 13. Februar 2001

Pressekontakt

Martin Bulheller
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: (069) 79 19-277
Telefax: (069) 79 19-227
E-Mail: presse@bgl-ev.de

Breitenbachstraße 1
60487 Frankfurt am Main