BERUFSKRAFTFAHRER

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, benötigt das Transportlogistikgewerbe qualifizierte Nachwuchs- und Fachkräfte. Gerade qualifiziertes Fahrpersonal ist für unsere Wirtschaft unverzichtbar. Neben der Fahrerlaubnis benötigen Fahrer und Fahrerinnen eine zusätzliche fachliche Qualifikation. Diese wird durch die Ausbildung zum Berufskraftfahrer, die Grundqualifikation oder die beschleunigte Grundqualifikation und eine 35-stündige Weiterbildung alle fünf Jahre erworben. Für Transportlogistikunternehmen ist die Ausbildung zum Berufskraftfahrer der beste Weg, qualifizierten Nachwuchs zu sichern. Daneben ist die Qualifikation nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz von herausragendem Stellenwert.

Ausbildung Berufskraftfahrer/Berufkraftfahrerin

Berufskraftfahrer sind Profis. Nicht nur am Steuer. Innerhalb von drei Jahren lernen sie, ihre Arbeit gelassen, sicher und souverän zu meistern. Berufskraftfahrer haben einen sicheren Arbeitsplatz mit Zukunft, denn sie bringen alles dort hin, wo Menschen wohnen, einkaufen und arbeiten. Sie werden immer gebraucht.

Ausführliche Informationen über die Inhalte der Ausbildung und zum Erwerb der Fahrerlaubnis enthält die Broschüre DEIN WEG ANS STEUER. Die Berufskraftfahrer-Ausbildungsverordnung enthält auch den Ausbildungsplan, der die Kenntnisse und Fertigkeiten beschreibt, die während der Ausbildung im Betrieb erlernt werden müssen. Der Rahmenlehrplan legt die Inhalte des berufsbezogenen Unterrichts in der Berufsschule fest.

Obligatorische Fahrerqualifizierung nach dem BKrFQG

Neben der dreijährigen Ausbildung besteht die Möglichkeit über die Grundqualifikation nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz die Voraussetzungen für die Ausübung des Fahrerberufes zu erwerben. Ab dem 18. Lebensjahr durch Ablegung einer Prüfung bei der zuständigen IHK oder ab dem 21. Lebensjahr durch die Teilnahme an einer 140-stündigen Schulung in einer anerkannten Ausbildungsstätte mit abschließender theoretischer Prüfung bei der IHK. Auch mit dieser Qualifikation ist eine 35-stündige Weiterbildung alle fünf Jahre Pflicht. Grundqualifikation, beschleunigte Grundqualifikation und Weiterbildung werden, wie die Ausbildung zum Berufskraftfahrer/zur Berufskraftfahrerin, durch den Eintrag der Schlüsselzahl 95 auf dem Führerschein nachgewiesen.

Bei der Weiterbildungspflicht hat sich das vom BGL favorisierte Konzept, jährlich eine Weiterbildungseinheit zu je sieben Zeitstunden zu absolvieren, bewährt. Die Bildungswerke des Verkehrsgewerbes und die SVGen bieten hierzu eine Vielzahl von Weiterbildungsmaßnahmen und auch Schulungen zum Erwerb der Grundqualifikation an. Informationen enthält der Flyer MACH WAS ABGEFAHRENES – DEINE-ZUKUNFT-ALS-PROFI-TRUCKER/IN.

Informationen und Antworten auf Fragen rund um die Ausbildung, zur obligatorischen Fahrerqualifizierung und Weiterbildung erhalten Mitgliedsunternehmen bei den Ausbildungsberatern/Ausbildungsberaterinnen unserer Mitgliedsverbände, z.B. zu